FAQ / häufig gestellte Fragen

FRAGEN ?

 

Wollen wir keine offen lassen! Bitte schreiben Sie uns an info@Schuhmacherei-Ingridneumann.com.

 

Die am häufigsten gestellten Fragen werden hier beantwortet. Danke!

Sind alle in der Schuhmacherei gebauten Schuhe handgemacht?

 

Ja, alle Maßschuhe werden ausschließlich von Hand gefertigt.

 

 

Wo werden die Neumann-Maßschuhe hergestellt?

 

Jeder Schuh wird in der eigenen Werkstatt im oberbayrischen Ingolstadt produziert.

 

 

Werden wirklich richtige Maßschuhe angeboten?

 

Ja. Es sind klassische Maßschuhe. Wir verkaufen keine konfektionierten Schuhe. Auch verkaufen wir keine konfektionierten "Maßschuhe". Es wird auch nicht unter den Kunstbegriffen der sogenannten "Custom made", "Privatanfertigung", Halbmaßschuh oder "fast ausschließlich handwerklich gearbeitet" oder, oder , oder nur suggeriert es handele sich um handgefertigte Einzelstücke.

Wir bauen Einzelstücke mit Leidenschaft. Jeden Einzelnen.

 

 

Worin besteht der Unterschied zu den konfektionierten Schuhen?

 

Konfektionierte Schuhe stammen aus einer Konfektion, also aus einer serienmäßigen Herstellung.  Die Serienfertigung ist durch die gleichzeitige  Erzeugung mehrerer gleichartiger Produkte (Serie) in großer Stückzahl gekennzeichnet. Eine Serie eines Produkts wird in der Regel so lange produziert, wie sie sich gewinnbringend am Markt verkaufen lässt.

Wir stellen ausschließlich individuelle Unikate nach Kundenwünschen her.

Gibt es Gürtel und andere Accessoires im gleichen Material wie die Maßschuhe?

 

In Abhängigkeit des Obermaterials der Schuhe können in der Regel auch Accessoires passend hergestellt werden. 

 

 

Wie lange dauert die Anfertigung von Maßschuhen?

 

Der ganze Prozess vom ersten Gespräch, über die Materialauswahl, dem Vermessen der Füße, das Designen, die Entwicklung des Schuhkonzeptes, das Fertigen der Schuhleisten und der Probeschuhe, dem erneuten Maßnehmen, dem Bau des Maßschuhes, bis hin zur Auslieferung dauert im Durchschnitt zur Zeit ca. 8 bis 12 Wochen. 

 

 

Was ist ein Maßschuh-Leisten?

 

Der Maßschuh-Leisten ist eine, nach den Maßen und der Form des Fußes geformte, "Kopie". Es werden entweder das Holz von Erle, Buche, Pappel oder Zedernhölzer verwendet. Der Leisten kann auch aus Kunststoff oder Aluminium gefertigt werden. Wir bevorzugen für Maßschuhe den nachwachsenden Werkstoff Holz. Der Leisten wir so lange durch Schnitzen, Raspeln und durch händisches Schleifen bearbeitet, bis sich ein exaktes Abbild der Füße ergibt.  Bei der Leistenherstellung wird bereits das vom Kunden gewünschte Design berücksichtigt und zum Beispiel ein klassischer Wiener Leisten, ein Westernboot-, Cowboystiefel- oder Budapester-Leisten gebaut.

Der fertige Maßschuhleisten verbleibt nach Auslieferung des Maßschuhes in den "heiligen Hallen" der Schuhmacherei und kann für die Anfertigung von Maß-Schuhspannern und weiteren Maßschuhen verwendet werden.

 

 

Wie lange dauern Reparaturen an Schuhen in der Schuhmacherei?

 

Je nach Aufwand dauern Reparaturen an Schuhen in der Regel zwischen 4 und 10 Tagen.

 

 

Werden Schuhreparaturen auch online angeboten?

 

Die Schuhmacherei bietet zur Zeit, als besonderen Service, einen Full-Service für Herrenschuhe an, bei dem ein komplett neuer Bodenbau appliziert wird. 

 

 

Kann ich auch Einlagen beauftragen ?

 

Wir bieten dem Kunden unterschiedlichste, qualitativ hochwertigste Einlagen nach Artzvorgabe an. Privat- und gesetzlich Versicherte können ohne Termin mit Ihrem Rezept vorbeikommen.

Es wird ein Abdruck von den Füßen erstellt und die entsprechenden Einlagen-Wünsche besprochen. Dann gehen Ihre neuen Einlagen in die Fertigung.

 

Unsere Individual-Kunden und Kunden aus dem Bereich Motorrad-, Fahrrad und Klettersport versorgen wir nach Wunsch natürlich auch ohne Arzt-Rezept.

 

 

Woraus besteht Schuh-Leder ?

 

Schuh-Leder und Leder im Allgemeinen wird in der Regel aus der Hautschicht (Dermis) eines Tieres gewonnen. Diese setzt sich aus der äußeren glatten Papillarschicht, sowie der darunter liegenden Retikularschicht zusammen. Die Retikularschicht sorgt für die mechanische Festigkeit des Leders und wird auch als Aas- biw. Fleischschicht bezeichnet. Die Papillarschicht (sehr feine Faserstruktur) ist beim verarbeitungsfähigen Schuh-Leder die Narbenseite

 

 

Chemisch besteht die Haut im wesentlichen aus Eiweiß. Weitere Bestandteile sind Fette, Mineralstoffe und Wasser. in Abhängigkeit der Rasse, dem Geschlecht, dem Alter und den Sozialisationsbedingungen setzen sich die Bestandteile in unterschiedlichen Größenverhältnissen zusammen. 

 

Für die Schuhherstellung ist Leder vor Allem deshalb ein sehr geeigneter Werkstoff, weil es ein geschmeidiges, duktiles, relativ festes, überaus haltbares und vielseitig einsetzbares Material ist. Es ist relativ undurchlässig für Wasser, wobei es dennoch die wichtige Eigenschaft der Atmungsaktivität mit sich bringt. Es ist also ausreichend durchlässig für Luft und Wasserdampf.

Für uns Schuhmachermeister ist technisch vor Allem die Qualität ausschlaggebend. Diese bestimmen wir insbesondere über die Messwerte der jeweiligen Dichte, der Zugfestigkeit, Dehnbarkeit, Bruchstabilität, der Wasser- und Luftdurchlässigkeit und der Schrumpfung. 

Weiter müssen die chemischen Eigenschaften wie Fettgehalt, Schrumpfungstemperatur, Gerbstoffgehalt, Säuregehalt usw. bei der Auswahl der zu verwendenden Leder für den Schuhbau berücksichtigt werden. 

 

Nur jahrelange Erfahrung ermöglicht die Qualitätsbeurteilung bezüglich der kaum messbaren Materialeigenschaften wie Weichheit, Lederstruktur, Haptik, sowie der optischen Erscheinung.  

 

 

Welche Lederarten gibt es?

 

 

ALCANTARA

Dieser Stoff ist kein Leder. Alcantara ist eine Microfaser, die oft aus Polyester und Polystyrol synthetisiert wird und durch ihre sehr feine Gewebestruktur optisch und haptisch Veloursleder sehr ähnlich ist.

 

ANILINLEDER

Diese Lederart wird durch das Durchfärben mit Anilinfarbstoffen in Bad- bzw. Tauchverfahren hergestellt. Dieses offenporige Glattleder ohne Pigmentschicht eines der hochpreisigsten Leder, da Oberflächenbeschaffenheit sichtbar bleibt und damit ausschließlich makellose Häute verwendet werden können. Das optisch matt wirkende Anilin-Leder ist sehr schmutzanfällig und empfindlich gegenüber Anschmutzenden, Fettanlagerungen sowie Ausbleichung durch Sonnenlicht.

 

BESCHICHTETES LEDER

 

Leder welches eine aufgearbeitete Oberflächenschicht (Schichtstärke größer als 0,15 mm) durch Farbauftrag, Folierung, Schäumung oder Bedampfen besitzt, muss als beschichtetes Leder deklariert werden.

So diese zusätzliche Schicht eine Stärke größer ein drittel des Gesamtmaterials aufweist, darf es nicht mehr als Leder deklariert werden.

 

BOXCALF

Boxcalf-Leder ist ein vollchromgegerbtes Leder. Es ist ein glattes, weiches Leder aus Kalbshäuten.

 

BRANDSOHLENLEDER

Als Brandsohlenleder (Brandsohle ist Innensohle eines Schubbodens) verwendet man aus dünnen Rinderhäuten gerfertigtes Rindsleder, welches schwach gefettet und nur selten chromgegerbt wird. Dieses Leder mit niedrigem Fettgehalt besitzt eine Stärke von ein bis vier Millimetern und wird häufig auch als Vachetteleder (französisch  la vache = die Kuh/das Rind) bezeichnet.

 

BÜFFELL-LEDER 

Leder aus Büffelhäuten sind offenporige Anilinleder und grundsätzlich robuster und langlebiger als herkömmliche Rindsleder.

 

 

NAPPA-LEDER

Nappaleder besteht in der Regel aus einem chromgegerbtem Glattleder aus Kalbs- oder Schafshäuten. Nappaleder ist auch ein Sammelbegriff für alle Leder aus Häuten, die mit der Haarseite nach außen, das heißt narbenseitig verarbeitet werden, wie zum Beispiel Anilinlederoder Semianilinleder.

Die Annahme, dass Nappaleder immer besonders hochwertig ist, kann nicht getroffen werden. Dieser nicht geschütze Begriff wird für viele Qualitäten und Ausgangshäute verwendet und unterliegt keiner Norm.

 

 

 

 

 

Darüber hinaus gibt es naturbelassene Leder, die die Narbenfläche im Einzelnen sichtbar und dadurch seine natürliche offenporige Oberflächenstruktur erkennen läßt.

 

Leicht pigmentierte  Leder sind mit Hilfe von löslichen Farbstoffen durchgefärbte Leder und bieten optisch eine homogenere Oberfläche.

 

Pigmentierte Lederarten erhalten ihre Farbe durch Auftrag der Pigmente unter zu Hilfenahme von Bindemitteln und verlieren auch dadurch einen Teil Ihrer Atmungsfähigkeit. 

 

Die geschliffeneren Leder bieten optisch kaum mehr Naturmerkmale sind aber prädestiniert, wenn es um besonders glatte Oberflächen geht.

besonders glatte Oberfläche. Die Naturmerkmale gehen weitgehend verloren.

 

 

 

STREUSALZ

In Deutschland werden im Durchschnitt etwa 1,5 Millionen Tonnen technische Streusalze pro Jahr ausgebracht. Dies entspricht einem Anteil von ca. 12% der Gesamtmenge am Salzverbrauch, der sich weiter aus ca. 80% Industriesalzen, 5% Gewerbesalzen und 3% Speisesalzen zusammensetzt. In kalten Wintern stieg die Menge an verwendetem Tausalz mitunter auf bis zu 4 Millionen Tonnen pro Jahr. Diese, auch als Auftausalze oder Tausalze bezeichneten Stoffe, dienen als Hilfsmittel gegen Eisbildung oder als Auftauhilfen und sind in vielen Gemeinden mittlerweile explizit für den privaten Gebrauch verboten. 

Streusalze sind überwiegend Natriumchlorid (NaCl) mit den Hilfsstoffen (beim Verfahren des Feuchtsalzstreuverfahrens) Calciumchlorid (CaCl2) und Magnesiumchlorid (MgCl2).

 

Genauso schädlich für Pflanzen, Mauerwerke und Lacke sind diese Chemikalien für unsere Schuhe.

 

 

SALZLÖSUNG

Natriumchlorid ist das Natriumsalz der Salzsäure und ein wichtiger Mineralstoff für Mensch und Tier. Etwa 150 bis 300g Kochsalz enthält ein erwachsener menschlicher Körper und scheidet täglich ungefähr 2 bis 21 Gramm ab, die wieder zugewonnen werden müssen.

Natriumchlorid bildet farblose Kristalle und ist sehr gut wasserlöslich, wobei die Löslichkeit in Wasser nur gering temperaturabhängig ist.

 

 

 

 

 

SCHUHMACHEREI INGRID B. NEUMANN

Telefon    0841 - 7 66 88



Schuhmacherei

Ingrid B. Neumann

Münchener Straße 131

85051 Ingolstadt


Öffnungszeiten Werkstatt - Dienstag, Donnerstag & Freitag 9.00 - 13.00 und 14.00- 18.00 Uhr - Mittwoch & Samstag 9.00 - 13.00 Uhr - Montag nicht geöffnet